Everest Komfort- und Genusstrekking

• 17-tägige Nepalreise mit 9-tägigem Leichttrekking zu Füssen der 8000er-Giganten im Everestgebiet
• in Höhenlagen zwischen 2500 und 4000 m ü.M., durchschnittliche Laufzeit um die 4 Stunden
• Besuch im Buddhisten-Kloster Tengboche, religiöses Zentrum im Land der Sherpas
• optionaler Abstecher zum Ama Dablam-Basislager auf 4600 m
• 5*-Verwöhnservice durch mitlaufende Küchencrew und extra Sherpas
• Deluxvariante mit Ausfliegen im Helikopter am Trekkingende

Der Name ist Programm beim neusten Nepal-Trekking von Kaufmann Trekking. Ein 9-tägiges Genusstrekking in Sichtweite des Mount Everest, auf den Spuren der Erstbesteiger Edmund Hillary und Sherpa Tenzing. Im Heimatgebiet der legendären Sherpas erwartet uns eine gigantische Bergwelt.

Fast täglich geniesst man den Ausblick auf die Gipfelpyramide des Giganten unter den Giganten, den 8848 m hohen Mount Everest und zahlreiche 6000er, 7000er und zwei 8000er. Dabei gehen wir es gemütlich an, denn nur so kann sich unser Körper der ungewohnten Höhenlage von 2500 bis 4000 m ü. M. anpassen.

Unsere Sherpa-Hilfsführer verteilen sich innerhalb der Gruppe und jede und jeder kann sein Lauftempo selber
wählen. Die Laufzeiten belaufen sich meist auf 3 bis 4 Stunden täglich, was für fitte und gesunde Wanderfreunde trotz Höhe gut machbar ist.

Wer länger wandern möchte, dem bieten sich zahlreiche Zusatzschlaufen. Allerdings lautet die Devise «mehr Lächeln als Hecheln» und der Genuss steht im Vordergrund. Deshalb übernachten wir an mehreren Orten zweimal, damit nach Lust und Laune vor- und nachgegeben werden kann. So können Sie wahlweise halbe oder ganze Tage mit Geniessen und Inhalieren der gigantischen Bergwelt verbringen, auch in Namche Bazar. Der geschichtsträchtige Handelsort liegt an einer wichtigen Wegkreuzung, alle Trekker und Everest-Besteiger kommen hier durch.

Das Genusstrekking endet beim Kloster Tengboche. Die Mönche gewähren Einblick ins Klosterleben, und wir wohnen einer buddhistischen Zeremonie bei. Vor dem Ausfliegen besuchen wir die letzte Ruhestätte von Ueli Steck, gleich neben dem Kloster. Ein exklusiver Helikopterflug bringt uns danach zurück nach Lukla.

Nicht nur dieses Highlight macht die Reise einzigartig, auch der gebotene Standard dürfte Sie – unter Berücksichtigung der Umstände – erfreuen. Die Schweizer Tourenleitung, die Sherpa-Hilfsführer und der Küchenchef sorgen ergänzend dafür, dass Sie in den Genuss von Top-Service und -Betreuung kommen.

Die Tage in Kathmandu runden das Programm ab und zeigen die kulturellen und religiösen Höhepunkte im Kathmandu-Tal. Der Everest ruft – und die Mönche freuen sich auf die Sitzkissen!


Reisedaten und Kosten

Die nächsten Reisen mit Schweizer Reiseleitung finden statt:

● 14.11. – 01.12.2020    ● 18.12.20 – 03.01.2021    ● März 2021    ● November 2021    ● Weihnachten 2021

Kosten

Fr. 5’710.– “fast alles inklusive“.
In diesem 17-tägigen Arrangement enthalten:
• Oman Air-Linienflug Zürich-Kathmandu via Muskat
• Schweizer Reiseleitung
• Vollpension während der ganzen Reise, Basis Doppelzimmer
• 5 Nächte in sehr gutem Stadthotel in Kathmandu
• 11-tägiges Trekking mit 10 Übernachtungen in den lokal besten Lodges/Tea Houses
• ganztägige Stadtbesichtigungstour mit deutsch sprechendem Kulturführer in Kathmandu
• Wanderung durch die Reisterrassen von Kathmandu
• ausgereifte Checkliste sowie aufbauende Korrespondenzen
• Vorbereitungs-Höck der Reisegruppe in Anwesenheit der Tourenleitung
• Ausrüstung im Wert von Fr. 100.–: Reisetrolley, Wanderkarte, Trinkflasche, Sitzkissen, leihweise: Trekkingtasche, Innentasche, Schlafsack, Innenschlafsack, Faserpelzhose, Bettflasche

Zusatzkosten, Impfungen, Verlängerungsoption Oman

siehe Detailbeschrieb, den wir Ihnen auf Anfrage gerne per Post zustellen. Onlineversion zum Blättern hier 

Reiseablauf

1. Tag:
Freitagabend Besammlung am Flughafen, wo einem die Schweizer Tourenleitung erwartet und beim Einchecken behilflich ist. Um 21.30 Uhr Abflug ab Zürich mit Oman Air-Linienflug nach Nepal.

2. Tag:
Gegen Mittag Landung in Kathmandu, 1300 m ü. M.. Kurze Fahrt in unser zentralgelegenes Hotel. Nachmittags relaxen; wir geben Körper und Geist Zeit, anzukommen. Übernachtung im Oberklasshotel Annapurna.

3. Tag:
Ganztägige Besichtigungstour durch Kathmandu, ein Schmelztiegel von Rassen und Religionen. Wir besuchen die alte Königsstadt Bhaktapur und die Stupa von Bodanath. Nochmalige Übernachtung Hotel Annapurna, Kathmandu.

4. Tag:
Wir unternehmen eine Wanderung, 3 ½ Std., durch die Reisterrassen bei Kathmandu. Übernachtung Hotel Annapurna, Kathmandu.

5. Tag:
Halbstündiger Flug nach Lukla (2840 m), Eintrittspforte ins Everest-Gebiet, 1. Etappe Lukla (2800 m) – Phadking (2600 m) ▲290 Hm ▼490 Hm, Laufzeit 3 ½ Std., Distanz 7,2 km, Übernachtung Phadking.
Entlang der Himalaya-Kette fliegen wir am frühen Morgen mit einem Propeller-Flugzeug nach Lukla. Hier erwartet uns die Begleitmannschaft. Nach einer längeren Trinkpause, ein matchentscheidendes Element,
geht’s los: Langsam und stetig Gehen ist oberstes Gebot, denn unser Organismus muss sich erst an die dünne Luft gewöhnen. Wir steigen 2 Std. ab zum Kusum-Fluss (2550 m) und folgen dann dem Dudh Kosi (= Milch-Fluss) am Ostufer flussaufwärts. Nach weiteren 1 ½ Std. abwärts Wandern erreichen wir unsere Lodge in Phakding.

6. Tag:
Pakding (2600 m) – Monjo (2830 m) ▲550m ▼310m, ca. 3 Std., 6,1 km.
Wir bleiben im Dudh-Kosi-Tal. Nach zweistündigem Auf und Ab erreichen wir Benkar und in einer weiteren Stunde bereits Monjo. Rest des Nachmittags Relaxen – oder Möglichkeit für einen Abstecher zu einem Kloster.
Übernachtung in Monjo.

7. Tag:
Monjo – Namche Bazar ▲755m ▼145m, 3 ½ Std. 5,1 km, dreimalige Übernachtung im Hauptort Namche Bazar (3440 m).
Schon bald erreichen wir die berühmte„Hillary-Hängebrücke“. Hier beginnt die erste knackige Steigung
unseres Trekkings, den Wald hinauf nach Namche Bazar. Rast beim Aussichtspunkt im Wald, wo der Everest-Gipfel zu sehen ist. Erste von drei Übernachtungen in Namche Bazar. Die drei Tage im lebhaften Hauptort verhelfen uns zu einer spürbar besseren Akklimatisierung für die darauffolgende Höhenexponierung.

8. Tag:
Akklimatisierungs- und Relaxtag ▲550m ▼550m, ca. 3 Std., 8 km.
Am Morgen Besuch des bekannten Marktes und der Parkverwaltung. Hier befindet sich ein informatives Museum. Nur von hier geniesst man in Namche Bazar den Ausblick auf Mount Everest und seine  Nachbargipfel. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine zweistündige Wanderung zu einem Aussichtspunkt auf 3800 m, von wo wir einen weiteren Blick auf den Everest-Gipfel, Lhotse, Thamserku, Ama Dablam. Danach Rückmarsch nach Namche Bazar oder einstündiger Zusatzabstecher. Wahlweise kann der ganze oder halbe Tag zum Relaxen ohne Wanderung eingesetzt werden. 2. Übernachtung in Namche Bazar.

9. Tag:
Rundwanderung zum Everest View Hotel (3880 m) und zurück, 3 ¾ Std.. Optional Besuch von Khumjung (+ 1 ½ Std.), dritte Übernachtung Namche Bazar (3440 m) ▲650m ▼650m, ca. 5 Std. 9,5 km.
2. Akklimatisierungstag in Namche Bazar. Wir unternehmen eine Rundtour mit Besuch des Everest View Hotels auf 3880 m. Auf der Aussichtsterrasse geniessen wir den unvergesslichen Panoramablick auf Mount
Everest, Lhotse, Tramserku, Taboche und Ama Dablam. Wer möchte, besucht danach das nahegelegene Dorf
Khumjung. Hier steht eine interessante Gompa (mit Yeti-Skalp), die Edmund Hillary-Schule sowie ein Denkmal für Edmund Hillary, der im Everestgebiet viel Gutes getan hat. Der Rückweg führt entlang
der grössten Gebetsmauer im Khumbugebiet. Dritte und letzte Übernachtung in Namche Bazar.

10. Tag:
Namche Bazar – Mong La (3980 m) – Phortse (3790 m), 5 Std. ▲962m ▼422 m, ca. 5 Std. 10,1 km.
Der heutige Tag bietet Panoramablicke vom Feinsten – Ihre Augen werden leuchten! Die Marschgeschwindigkeit sinkt dramatisch – noch „dramatischer“ steigt die Anzahl Fotohalte… Bis zum Mittagshalt folgen wir einem mehrheitlich flach verlaufenden Panoramaweg. Nach einer Stunde offenbaren sich der Mount Everest und seine Trabanten und, zum Greifen nah, die einzigartig schöne und den Talkessel prägende Ama Dablam, 6814 m, auf Deutsch „Mutter und ihre Halskette“. Nach dem Mittagessen (3610 m) folgt der Aufstieg zum Mong La-Pass auf fast 4000 m Höhe. Gegen 16 Uhr erreichen wir das typische Sherpa-Dorf Phortse, wo der distanzmässig längste Tag zu Ende geht.

11. Tag:
Phortse (3790 m) – Pangboche (3970 m), zwei Übernachtung Pangboche (3970 m) ▲635 m ▼450 m, 3 ½ Std. 6,8 km.
Ein kurzer Wandertag steht auf dem Programm: Entlang eines aussichtsreichen Hangwegs wandern wir
nach Pangboche. Dabei touchieren wir – gut akklimatisiert – mehrmals die 4000er-Grenze. Der heutige Wandertag bietet einen grandiosen Rundblick über das Khumbu-Tal. Bereits zum Mittagessen erreichen wir das Dorf Pangboche. In diesem traumhaft schön gelegen Flecken verweilen wir zwei Tage.

12. Tag:
Relaxtag in Pangboche (3970 m), optional mit Abstecher zum Ama Dablam-Basislager (4580 m) ▲730 m ▼730 m, ca. 4 ¾ Std. 9,3 km.

Der 2. Tag in Pangboche lässt sich nach Belieben verbringen: Dorfbummel, Klosterbesuch – oder einfach
nur Relaxen und die vielen Eindrücke der vergangenen Tage sich setzen lassen. Wer Lust hat, auf nahezu
Mont-Blanc-Höhe aufzusteigen, unternimmt eine Wanderung zum Basislager der Ama Dablam aufimposanten 4600 m ü.M.. Die Ama Dablam wird auch als „Matterhorn Nepals“ tituliert. Eine anstrengende, jedoch problemlose Wanderung.

13. Tag:
Pangboche (3978 m) – Tengbochen (3860 m) ▲208 m ▼325 m, 3 ½ Std, 6,8 km.
Der letzte Wandertag führt hinunter nach Tengbochen. Ein kleines Dorf, in dem sich das berühmteste Kloster
und kulturelle Zentrum im Khumbugebiet befindet – ein  eindrückliches Trekking geht hier zu Ende. Am Abend besteht die erste Möglichkeit, zum Besuch der Klosteranlage und Beiwohnen einer buddhistischen Zeremonie. Übernachtung Tengbochen,

14. Tag:
Am Morgen Besuch des berühmten Klosters und letzte Möglichkeit, den Mönchen beim Beten und Meditieren Gesellschaft zu leisten. Gegen Mittag Helikopterflug von Tengbochen (3860 m) hinunter nach Lukla (2840 m), nachmittags Shopping und Besichtigung Lukla, Übernachtung Lukla.

15. Tag:
Morgens Rückflug Lukla (2840 m) – Kathmandu (1350 m), Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtung Hotel Annapurna, Kathmandu.

16. Tag:
Letzte Möglichkeit zur Erkundung der Hauptstadt. Übernachtung Hotel Annapurna, Kathmandu.

17. Tag:
Um 10 Uhr Heimflug ab Kathmandu via Muskat in die Schweiz, wo gegen 19 Uhr zwei überaus erlebnisreiche Aktivferienwochen enden. Optionale Verlängerung der Reise mit Badeferien in Muskat/Oman.


Anforderungen

Eine gute Grundfitness genügt zur Teilnahme an diesem Genusstrekking. Sie sollten in der Lage sein, an mehreren Tagen nacheinander 3 ½ bis 4 Std. wandern zu können. Dabei tragen Sie einen leichten Tagesrucksack auf sich (problemlos kann bei Bedarf auch mal der Rucksack abgegeben werden). Zudem sollten keine hinderlichen Herz-/Kreislaufprobleme oder Probleme mit dem Bewegungsapparat vorhanden sein. Jede/r kann sein Lauftempo selbst bestimmen.



Kundenkommentare

  • «Der Besuch bei den Giganten unserer Erde wird unvergesslich bleiben. Es gab sehr viele spezielle Momente, die sich tief in mir eingeprägt haben. Wahrlich ein Genusstrekking.» Martha Imhof
  • «Der Besuch im Everestgebiet ist ein Erlebnis der Superlative! Mit der umfassenden Gepäckliste und den Tipps am Vorbereitungs- Höck waren wir bestens vorbereitet und konnten die Reise vollumfänglich geniessen. Die Reiseleitung hat dafür gesorgt, dass unsere Ferien noch schöner wurden – ein grosses Dankeschön. » Thomas Vonäsch
  • «Ich möchte Kaufmann Trekking von Herzen danken für die tolle Reise! Es war perfekt organisiert und ein wahrer Genuss für Leib und Seele. Der Abschied von Nepal und den lieb gewonnen Menschen fiel besonders schwer.» Evelyne Godel
  • «Eigentlich hatte ich nach meiner letzten Nepalreise, altersbedingt, mit Trekkingtouren abgeschlossen. Das neue „Everest Genuss- und Komforttrekking“ hat mich dazu bewogen, mit meinen 75 Lenzen nochmals nach Nepal aufzubrechen - ich bin begeistert und dankbar heim gekehrt!» Urs Steiner
Kaufmann Trekking | Wylen 1 | 6440 Brunnen
041 822 00 55 (auch abends)
© 2020 by Kaufmann Trekking